Archiv der Kategorie: Leben im Glauben

Und dann fand er seine Lebensberufung

Livenet, 25.11.2019

Und dann fand er seine Lebensberufung

Ein Herz für Kinder
Die berufliche Laufbahn von Stefan Jossen verlief nicht ganz geradlinig. Durch seinen Herzfehler musste er sich beruflich neu ausrichten und wurde von Gott richtiggehend in die Arbeit geschubst, die ihn heute zu 100 Prozent erfüllt.
Und dann fand er seine Lebensberufung weiterlesen

Ein Leben im Überfluss

jesus.ch, 22.11.2019

Ein Leben im Überfluss

Suche nach dem Glück
Heute gilt: Wer nicht glücklich ist, der ist selbst schuld und hat irgendetwas etwas falsch gemacht. Ein Leben im Überfluss weiterlesen

Einst fundamentalistischer Kurde, heute Pastor

Open Doors Schweiz, 22.11.2019

Einst fundamentalistischer Kurde, heute Pastor

In Kurdistan
Die Kurden sind von vielen Konflikten im Nahen Osten betroffen. Doch der kurdische Pastor Elia wird sein Land nicht verlassen. Er bleibt seiner Gemeinde treu und glaubt, dass sie in Zukunft wachsen wird. Einst fundamentalistischer Kurde, heute Pastor weiterlesen

Früchte, die wachsen, wenn wir Gott gehorchen

intouch.org / Livenet, 27.10.2019

Früchte, die wachsen, wenn wir Gott gehorchen

Gehorsam wie Daniel
Schon für kleine Kinder ist Gehorsam nicht leicht – warum den Eltern gehorchen, wenn ich genau das Gegenteil machen möchte? Auch jeder, der Jesus kennenlernt, muss sich entscheiden, ob er in seinem Leben wirklich Gott gehorchen will – und damit zum Nachfolger Jesu wird. Doch Gehorsam Gott gegenüber ist zwar oftmals schwierig, lohnt sich aber immer. Früchte, die wachsen, wenn wir Gott gehorchen weiterlesen

Millennials: Besser drauf mit Glauben

Livenet / Christian Today, 23.10.2019

Millennials: Besser drauf mit Glauben

Barna-Studie in 25 Ländern
Junge Christen leiden deutlich weniger an Ängsten und Depressionen als ihre übrigen Altersgenossen. Das stellte eine weltweite Studie an über 15’000 jungen Menschen unter anderem fest.   Millennials: Besser drauf mit Glauben weiterlesen

Dschihadist: »Ich bringe euch alle um!«

Livenet, 06.09.2019

Dschihadist: »Ich bringe euch alle um!«

Bald darauf in neuer Mission unterwegs
Mehrfach riss ein Dschihadist in einer Gemeinde die Tür auf und rief zu den Versammelten: «Ich bringe Euch alle um!» Kurz danach geschah eine unerwartete Wende. Immer wieder erlebt Sacha Ernst von «Aktion für verfolgte Christen und Notleidende» (AVC), wie Menschenherzen verändert werden. Gegenüber Livenet gibt er einen Einblick in verschiedene Begebenheiten.
Dschihadist: »Ich bringe euch alle um!« weiterlesen

Wie auch schlechte Tage zu guten werden können

Livenet / crosswalk.com, 09.09.2019

Wie auch schlechte Tage zu guten werden können

Absehen von den Umständen
»Ich wünsche Ihnen einen guten Tag!« Oft sind diese Worte eine reine Höflichkeitsfloskel. Doch gute Tage, die wollen wir alle haben. Was macht eigentlich so einen guten Tag aus? Wie auch schlechte Tage zu guten werden können weiterlesen

»Ich habe meinen Arm verloren, weil ich Jesus gewählt habe«

FEBC / Eternitynews / Livenet, 02.09.2019

»Ich habe meinen Arm verloren, weil ich Jesus gewählt habe«

Radio überwindet Grenzen
Weltweit nimmt die Verfolgung von Christen zu. Angriffe sind häufiger und heftiger denn je. Für den christlichen Radio-Dienst FEBC bedeutet dies neben vieler Herausforderungen auch eine Chance. Durch diese Arbeit kann die Frohe Botschaft physische Grenzen überwinden und auch in verschlossenen Ländern Herzen verändern. »Ich habe meinen Arm verloren, weil ich Jesus gewählt habe« weiterlesen

Im Untergrund für Jesus unterwegs

Livenet, 12.08.2019

Im Untergrund für Jesus unterwegs

»Jeder soll es hören«
Er war der Sohn eines Imam, doch als Teenager erfuhr er durch einen Bekannten von Jesus Christus. Von der Familie ausgeschlossen, arbeitet er heute als Pastor in seiner Ursprungsgegend im Südosten Äthiopiens. Er ist überzeugt: »Jeder Muslim soll das Recht haben, von Jesus Christus zu hören.«

Zoom
Äthiopien

 

Im Südosten von Äthiopien wohnen mehrheitlich Muslime. «Oft sind es sehr strenggläubige Muslime», erklärt Jürg Gugger, Leiter des Schweizerzweiges von «Reach Across».

Ein heutiger Mitarbeiter kam einst als Teenager zum christlichen Glauben. Dies als Sohn eines Imams, eines islamischen Religionsgelehrten. «Jemand, den er kannte, hatte ihm von Jesus erzählt.»

Für die Familie war dieser Glaubenswechsel eine grosse Schande, da der Sohn nun ein «Ungläubiger» war. «Er wurde aus der Familie ausgeschlossen. Auch bedrohten sie ihn und versuchten ihn gleichzeitig wieder zum Islam zurückzubringen.»

Besuche in der Nacht

Mit der Zeit wollte sein Vater gar nichts mehr mit ihm zu tun haben. «Mit der Mutter hatte er aber immer wieder Kontakt, sein Vater war mittlerweile gestorben. Sein Weg war aber schwierig, da er jedes (soziale) Netz verloren hatte. Wenn dort die Familie nicht hinter einem steht, ist man ganz alleine.»

Er wurde Pastor, leitet heute eine kleine Gemeinde und er ist in seiner Ursprungsgegend unter Muslimen unterwegs. «Vieles muss noch im Untergrund geschehen. Manche der Besuche geschehen in der Nacht.»

«Solche Leute sind es …»

«Es ist bemerkenswert zu sehen, wie Menschen wie er trotz Verfolgung, trotz Nachteilen, trotz Schwierigkeiten für Jesus leben und das weitergeben, was ihnen wichtig ist», bilanziert Jürg Gugger. «Leute wie er sagen: ‚Jeder soll das hören, jeder Muslim soll das Recht haben, von Jesus Christus zu hören.’»

Genau solche Menschen seien es, «mit denen wir zusammenarbeiten wollen, weil man sieht, dass sie ein grosses Feuer für den Glauben haben. Sie wissen, um was es geht und weil sie selbst aus dem Islam kommen, haben sie Zugang zu diesen Menschen.»


Die Inhalte aus zitierten Quellen geben nicht die Meinung von PROSKYNEO.org wieder, sondern dienen ausschließlich der Informationsvermittlung.

Würden Sie gern zusammen mit anderen Christen den christlichen Glauben ausleben? Dann sehen Sie sich doch mal auf PISTIS.org um. Gleichgesinnte können Sie unter dem Menüpunkt Kontakt finden.


 

Physisch blind, aber im Glauben sehend

Livenet, 16.08.2019

Physisch blind, aber im Glauben sehend

Heini Bächi aus Winterthur
«Wir nehmen das Wesen eines Menschen wahr und lassen uns nicht durch Schönheit oder Tätowierungen, Kleidung oder Gehabe ablenken», sagt Heini Bächi. Er leitete eine Selbsthilfe-Gruppe für sehbehinderte Menschen und ist selbst erblindet. Im Interview mit Livenet berichtet er von seinem Wirken.
Physisch blind, aber im Glauben sehend weiterlesen