Wird die Welt besser, wird sie schlechter oder bleibt sie gleich?

Joel News / Jeff Fountain, 17.07.2019

Wird die Welt besser, wird sie schlechter oder bleibt sie gleich?

Ansichtssache
Wer meint, es werde immer schlimmer, der ist in guter Gesellschaft: Die meisten Christen sehen das auch so. Für sie waren Krieg und Hunger, Verfolgung und Erdbeben schon immer «Zeichen der Endzeit». Aber ist das wahr? Oder haben wir nur die falsche Brille auf?

Zoom
Hans Rosling (27. Juli 1948 – 7. Februar 2017)

Bis zu seinem Tod vor zwei Jahren kämpfte der Schwede Hans Rosling (27. Juli 1948 – 7. Februar 2017), Professor für Internationale Gesundheit, gegen tief verwurzelte Missverständnisse zum Zustand der Welt. In Sitzungsräumen, Hörsälen und Foren, am WEF in Davos und in christlichen Sendungen sprach er zu Spitzenwissenschaftlern, Ökonomen, UNO-Beamten, Politikern, Generälen und Journalisten.

Rosling war Arzt und hatte über Jahrzehnte hinweg in vielen Ländern praktische Erfahrung gesammelt. Er forderte dazu auf, die Fakten zu erkunden und einen neuen Lebensstil einzuüben: «Factfulness» (dt. Faktentreue). So heisst auch das Buch, das er in den letzten Monaten seines Lebens fertiggestellt hat (erschienen auf Deutsch im Ullstein-Verlag).

Roslings Fakten dafür, dass das Schlechte abnimmt:
  • Extreme Armut fiel von 85 % im Jahr 1800 auf 9 % im Jahr 2017; den grössten Rückgang (um 50 %) gab es seit 1966.
  • Die durchschnittliche Lebenserwartung stieg von durchschnittlich 31 Jahren (im Jahr 1800) auf 72 Jahre (2017).
  • Es gibt heute keine Länder mehr mit einer Lebenserwartung unter 50 Jahren.
  • Die Kindersterblichkeit in den ersten fünf Lebensjahren sank von 44 % (im Jahr 1800) auf 4 % (2016).
  • Kriegstote (in Schlachten): 201 von 100’000 Menschen im Jahr 1942; jetzt nur noch 1 von 100’000.
  • Todesfälle durch Flugzeugabstürze pro 10 Mrd. Passagiermeilen im 5-Jahres-Schnitt von 1929-1933: 2’100; von 2012-2016: 1
  • Katastrophen-Tote pro Jahr: 453 (1930er Jahre); 10 (2010–16).
  • Kinderarbeit von 5- bis 14-Jährigen (Vollzeit bei schlechten Arbeitsbedingungen): 28 % (1950); 10 % (2012).
  • Atomwaffen: 64’000 Sprengköpfe (1986, Höchststand); 15’000 (2017).
  • Pocken: 148 Länder (1850), seit 1979 ausgerottet.
  • Hunger: 28 % Unterernährte (1970); 11 % (2015)
Dass das Gute zunimmt, zeigte Rosling an Fakten wie diesen:
  • Getreideernte: Im Jahr 1961 waren es 1,4 Tonnen pro Hektar; im Jahr 2014 waren es 4 Tonnen pro Hektar.
  • Im Jahr 1800 waren des Lesens und Schreibens kundige Erwachsene (Alphabetisierung): 10 %; 2016 waren es 86 %.
  • Der Anteil der Weltbevölkerung, der 1816 in einer Demokratie lebte, betrug 1 %; 2015 waren es 56 %.
  • Länder mit gleichem Stimmrecht für Frauen und Männer: 1 (1893); 193 (jetzt).
  • 1975 überlebten 58% der Kinder eine Krebserkrankung, im Jahr 2010 waren es 80 %.
  • Der Anteil der Mädchen, die 1970 in einer Grundschule angemeldet waren, betrug 65 %; 2015 waren es 90 %.
  • Die Impfrate bei Einjährigen (mindestens eine Impfung) im Jahr 1980 betrug 22 %; im Jahr 2016 lag sie bei 88 %.
  • Zugang zu gutem Trinkwasser hatten 58 % im Jahr 1980; 2015 waren es 85 %.
Warum das Schlechte lauter schreit
Zoom
Buchcover »Factfulness«

 

Das Schlechte scheint also lauter zu schreien. Warum? Rosling nannte als Grund den «Gefahreninstinkt»: Der Mensch neigt dazu, die «gute alte Zeit» zu verklären; wir leben so sehr im Jetzt, dass Geschichtskenntnis und damit langfristige Vergleiche ein Schattendasein fristen. Die Medien bombardieren uns mit schlimmen Nachrichten: Kriege, Hungersnöte, Naturkatastrophen, politische Fehler, Korruption, Ausgabenstopps, Epidemien, Arbeitslosigkeit, Terrorismus. Wir können genau mitverfolgen, wie der Leidenspegel steigt, doch mit der allmählichen Verbesserung, die Millionen von Menschen spüren, ist eben keine Schlagzeile zu machen. Diese bekommen Aktivisten und Lobbyisten, die für ihre Anliegen Alarm schlagen, um Geld lockerzumachen.

Dann der «Angstinstinkt»: Politiker, Journalisten und Terroristen machen sich ihn zunutze. Weltweit hat der Terrorismus zugenommen, doch in den reicheren Ländern ging er zurück (von 2007 bis 2016 waren es weniger als 1’500 – das ist ein Drittel der Terroropfer dieser zehn Jahre insgesamt). Der stärkste Anstieg erfolgte im Irak (etwa die Hälfte), in Afghanistan, Nigeria, Pakistan und Syrien. Ein weiterer Faktor für die verzerrte Sicht ist laut Rosling der «Schuldinstinkt», der uns schnell einen einfachen Grund zeigt für etwas Schlimmes – aber tatsächlich ist die Sachlage meist komplizierter.

Anfrage zu unserer Weltansicht

Rosling war ein Mann mit Herz. Ihm waren die Menschen nicht egal, er wollte Gutes bewirken. Soweit wir wissen, hat er nicht als Christ geschrieben. Seine «Einseitigkeit» ruft Kritik hervor, aber sein Buch «Factfulness» ist eine grosse Anfrage an uns und die Art, wie wir die Welt sehen. Roslings leidenschaftliche Einsatzbereitschaft für alle, die immer noch in Armut und Krankheit gefangen sind, zeigt sich in seinen vielen YouTube-Videos. Er entlarvt populistische Argumente, die Angst machen vor Ausländern und die Randgruppen zum Sündenbock erklären.

Der Fortschritt, den Rosling konstatiert, verdankt sich Werten, für die sich christliche Missionare in aller Welt einsetzen. Ganz gewiss gibt es Überschneidungen zwischen diesen Verbesserungen und dem Wohlergehen, das Rosling proträtiert, und dem «Schalom»-Konzept der Bibel, der Güte Gottes, die gute Bedingungen schafft für die Verkündigung des Evangeliums. Und das ist ein Dankgebet wert!


Die Inhalte aus zitierten Quellen geben nicht die Meinung von PROSKYNEO.org wieder, sondern dienen ausschließlich der Informationsvermittlung.
Zu obigem Artikel:
PROSKYNEO.org vertritt nicht die Meinung, dass die beschriebenen Entwicklungen und Verhältnisse in der Welt beweisen, dass sie gut ist oder sich bessert. Die Bibel macht dazu eindeutige Aussagen. Betrachtet man beispielsweise die zunehmende Verfolgung von Christen weltweit, ergeben sich andere Aspekte. Allerdings zeigen die beschriebenen Fakten, dass man Dinge ausgeglichen und realistisch betrachten sollte und nicht pauschal urteilen oder einfach unreflektiert wiederholen sollte, was andere zu dem Thema äußern.

Würden Sie gern zusammen mit anderen Christen den christlichen Glauben ausleben? Dann sehen Sie sich doch mal auf PISTIS.org um. Gleichgesinnte können Sie unter dem Menüpunkt Kontakt finden.

Offline lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Die Mail-Adresse wird jedoch nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.