Sri Lanka: Veränderte Haltung gegenüber Christen

Livenet / MNN, 18.07.2019

Sri Lanka: Veränderte Haltung gegenüber Christen

Drei Monate nach Anschlägen
Die Art und Weise, wie Christen in ganz Sri Lanka auf die schrecklichen Bombenattentate am Ostersonntag reagierten, hat Spuren hinterlassen. Immer wieder hörte man Botschaften der Vergebung und der Liebe statt Rachegedanken und Gewalt. Und das hat die ganze Gesellschaft verändert.

Zoom
Christen in Sri Lanka

 

Raj (Name aus Sicherheitsgründen geändert), ein Pastor aus Sri Lanka, war mitten im Ostergottesdienst seiner Gemeinde, als ihn die schrecklichen Nachrichten der Anschläge aus zweieinhalb Stunden entfernt liegenden Orten erreichten. «Ich weiss nicht, wie wir den Gottesdienst an dem Tag zu Ende gebracht haben. Aber irgendwie schafften wir es und am Ende merkten wir, dass unser Gebäude von der Polizei umringt war, die gekommen war, um uns zu schützen.»

«Wir würden uns rächen!»

Dass die Christen mit Vergebung und Liebe auf die Angriffe reagierten, war und ist für viele Menschen unverständlich. «Buddhistische und muslimische Leiter kamen zu ihnen und sagten: ‚Wäre das in unserer Gemeinschaft passiert, würden wir zurückschlagen. Wir würden Rache ausüben wollen an den Menschen, die uns das angetan haben.‘ Sie staunten enorm über die Vergebung, die von den christlichen Gemeinschaften ausgesprochen wurde», berichtet Wendy Nagle der christlichen Organisation «Global Disciples», die unter anderem Pastor Raj unterstützt.

Veränderte Einstellung

Seither hat sich vieles verändert: Die Gemeinde von Raj sei enorm gewachsen, die Mitgliederzahl habe sich verdoppelt, nachdem sie einige Wochen lang Sünden bekannten, fasteten und beteten. Generell habe sich die kulturelle Einstellung gegenüber den Christen verändert. «In der Vergangenheit war es in Sri Lanka nicht einfach, Traktate zu verteilen oder Menschen christliche Information und Literatur abzugeben. Und es war definitiv nicht einfach, Menschen in eine Kirche einzuladen. In Hausgemeinden war das eher möglich. Aber jetzt können sie sich öffentlich treffen, weil das Land nach diesem Ereginis positiv auf Christen reagiert», berichtet Nagle.

Und so seien laut Pastor Raj die Menschen, die an dem Tag gestorben sind, zu einer Saat für Sri Lanka geworden. Nagle: «Was sie jetzt erleben, ist der Anfang einer Zeit der Erweckung in dem Land.»


Die Inhalte aus zitierten Quellen geben nicht die Meinung von PROSKYNEO.org wieder, sondern dienen ausschließlich der Informationsvermittlung.

Würden Sie gern zusammen mit anderen Christen den christlichen Glauben ausleben? Dann sehen Sie sich doch mal auf PISTIS.org um. Gleichgesinnte können Sie unter dem Menüpunkt Kontakt finden.


 

Offline lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Die Mail-Adresse wird jedoch nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.