Das „Evangelium“ in den christlichen griechischen Schriften

(Download als PDF)

I.        Wortbedeutung

Evangelium ist die lateinische Form des griechischen Wortes euaggélion und hat die Bedeutung von gute oder frohe Botschaft, Nachricht oder Kunde. In der Neuen-Welt-Übersetzung (NWÜ) wird euaggélion übersetzt mit „gute Botschaft“. Das griechische Wort euaggelízo bedeutet evangelisieren oder das Evangelium (die „gute Botschaft“) verkündigen. Der Ausdruck „gute Botschaft“ wird in der NWÜ in den christlichen griechischen Schriften 126 mal (zuzügl. 1 mal im „langen Schluss“ des Markus-Evangeliums) verwendet. Liegt dem Text euaggelízo zu Grunde, wird das Wort in der Regel mit die „gute Botschaft verkündigen“ wiedergegeben. „Gute Botschaft“ ohne Verwendung des Wortes „verkündigen“ ist in der Regel die Wiedergabe von euaggélion. Die meisten Bibelübersetzung gehen genauso vor. (Vergleiche dazu den lexikalischen Anhang in der Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel unter den Stichwörtern Nr. 2075 und 2076.)

II.      In welchem Kontext wird der Ausdruck „gute Botschaft“ verwendet?

Der Ausdruck „gute Botschaft“ wird in folgendem Kontext verwendet (5 Kategorien):

87x   als allgemeine Erwähnung der „guten Botschaft“ (zzgl. 1x in Markus)
18x   in Bezug auf Jesus Christus
10x   in Bezug auf Gott
  7x   in Bezug auf das Königreich
  4x   mit individueller Bedeutung

Nachfolgend sind die tatsächlich verwendeten Wortkombinationen des Ausdrucks gruppiert nach diesen 5 Kategorien aufgelistet (absteigend nach Häufigkeit, dann alphabetisch):

  • 87x   allgemeine Verwendung (zzgl. 1x in Markus)

72x gute Botschaft (zzgl. 1x)
2x Wahrheit der guten Botschaft
3x gute Botschaft des Friedens
1x ewige gute Botschaft
1x heiliges Geheimnis der guten Botschaft
1x Hoffnung dieser guten Botschaft
1x gute Botschaft des Wortes
1x gute Botschaft dieser Dinge
1x gute Botschaft großer Freude
1x gute Botschaft guter Dinge
1x gute Botschaft vom Wort Jehovas (des Herrn)
1x gute Botschaft von dem Glauben
1x Wahrheit von dieser guten Botschaft

18x   in Bezug auf Jesus Christus

8x gute Botschaft über den Christus
1x herrliche gute Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist
1x gute Botschaft vom Herrn Jesus
1x gute Botschaft von Jesus und der Auferstehung
1x gute Botschaft über den Christus, Jesus
1x gute Botschaft über den unergründlichen Reichtum des Christus
1x gute Botschaft über ihn (= seinen Sohn)
1x gute Botschaft über Jesus
1x gute Botschaft über Jesus Christus
1x gute Botschaft über seinen Sohn
1x gute Botschaft über unseren Herrn Jesus

10x   in Bezug auf Gott

7x gute Botschaft Gottes
1x Gottes gute Botschaft
1x gute Botschaft des glücklichen Gottes
1x gute Botschaft von der unverdienten Güte Gottes

7x     in Bezug auf das Königreich

3x gute Botschaft vom Königreich
2x gute Botschaft vom Königreich Gottes
1x gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Namen Jesu Christi
1x Königreich Gottes als gute Botschaft

4x     mit individueller Bedeutung

1x gute Botschaft für die Unbeschnittenen
1x gute Botschaft über eure Rettung
1x gute Botschaft über eure Treue und Liebe
1x gute Botschaft von der Verheißung an die Vorväter

In den einzelnen Bibelbüchern werden die Ausdrücke wie folgt verwendet:

Matthäus: 5x

3x gute Botschaft vom Königreich
2x gute Botschaft

Markus: 7x (8x)

5x (6x) gute Botschaft
1x gute Botschaft Gottes
1x gute Botschaft über Jesus Christus

Lukas: 10x

5x gute Botschaft
2x gute Botschaft vom Königreich Gottes
1x gute Botschaft dieser Dinge
1x gute Botschaft großer Freude
1x Königreich Gottes als gute Botschaft

Apostelgeschichte: 17x

7x gute Botschaft
1x gute Botschaft des Friedens
1x gute Botschaft des Wortes
1x gute Botschaft über den Christus, Jesus
1x gute Botschaft über Jesus
1x gute Botschaft vom Herrn Jesus
1x gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Namen Jesu Christi
1x gute Botschaft vom Wort Jehovas (des Herrn)
1x gute Botschaft von der unverdienten Güte Gottes
1x gute Botschaft von der Verheißung an die Vorväter
1x gute Botschaft von Jesus und der Auferstehung

Römer: 12x

7x gute Botschaft
1x Gottes gute Botschaft
1x gute Botschaft Gottes
1x gute Botschaft guter Dinge
1x gute Botschaft über den Christus
1x gute Botschaft über seinen Sohn

1. Korinther: 13x

12x gute Botschaft
1x gute Botschaft über den Christus

2. Korinther: 9x

4x gute Botschaft
3x gute Botschaft über den Christus
1x herrliche gute Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist
1x gute Botschaft Gottes

Galater: 15x

9x gute Botschaft
2x Wahrheit der guten Botschaft
1x gute Botschaft für die Unbeschnittenen
1x gute Botschaft über den Christus
1x gute Botschaft über ihn (= seinen Sohn)
1x gute Botschaft von dem Glauben

Epheser: 5x

2x gute Botschaft des Friedens
1x gute Botschaft über den unergründlichen Reichtum des Christus
1x gute Botschaft über eure Rettung
1x heiliges Geheimnis der guten Botschaft

Philipper: 9x

8x gute Botschaft
1x gute Botschaft über den Christus

Kolosser: 2x

1x Hoffnung dieser guten Botschaft
1x Wahrheit von dieser guten Botschaft

1. Thessalonicher: 7x

3x gute Botschaft Gottes
2x gute Botschaft
1x gute Botschaft über den Christus
1x gute Botschaft über eure Treue und Liebe

2. Thessalonicher: 2x

1x gute Botschaft
1x gute Botschaft über unseren Herrn Jesus

1. Timotheus: 1x

1x gute Botschaft des glücklichen Gottes

2. Timotheus: 3x

3x gute Botschaft

Philemon: 1x

1x gute Botschaft

Hebräer: 2x

2x gute Botschaft

1. Petrus: 4x

3x gute Botschaft
1x guten Botschaft Gottes

Offenbarung: 2x

1x ewige gute Botschaft
1x gute Botschaft

III.    Die Verwendung des Ausdrucks „gute Botschaft“ im Zusammenhang mit der Verkündigung

In Verbindung mit den verschiedenen Bedeutungen der „guten Botschaft“ wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die „gute Botschaft“ verkündigt, gepredigt oder bekannt gemachtwird bzw. werden soll. Sofern es sich nicht nur um eine Beschreibung dessen handelt, was getan wird (nämlich: Jesus, die Apostel oder Paulus predigen), wird in der Schriftfarbe Magenta bemerkt, wie oft diese Ausdrücke verwendet werden, wenn sie explizit mit einem Auftrag in Verbindung stehen bzw. wenn der Kontext aufzeigt, dass wegen eines Auftrags verkündigt wird.

Gruppiert nach den 5 genannten Kategorien der „guten Botschaft“ werden folgende Formulierungen verwendet:

63x   „gute Botschaft“ allgemein (zzgl. 1x in Markus)

44x verkünden, verkündigen (6x wie Auftrag)
13x predigen (zzgl. 1x in Markus) (7x wie Auftrag, zzgl. 1x in Markus)
2x bekanntmachen (1x wie Auftrag)
2x reden (1x wie Auftrag)
1x hören sollen (1x wie Auftrag)
1x verbreiten

14x   „gute Botschaft“ bezüglich Jesus Christus

9x verkünden, verkündigen (4x wie Auftrag)
3x predigen (1x wie Auftrag)
1x bekanntmachen
1x öffentlich bekennen

  3x   „gute Botschaft“ bezüglich Gott

1x predigen
1x verkünden, verkündigen
1x Zeugnis ablegen (1x wie Auftrag)

  8x   „gute Botschaft“ bezüglich Königreich

5x predigen (3x wie Auftrag)
3x verkünden, verkündigen

  1x   „gute Botschaft“ mit individuelle Bedeutung

1x verkünden, verkündigen

IV.     Die Bedeutung der „guten Botschaft“ für Christen

Der Begriff Evangelium („gute Botschaft“) ist für Christen von zentraler Bedeutung. Paulus und die anderen Apostel sowie die übrigen Nachfolger Jesu (Christen) heben diese Bedeutung im Zusammenhang mit der Rettung des Einzelnen hervor. Die Tatsache, dass neben dem Begriff Evangelium (euaggélion: gute oder frohe Botschaft, Nachricht oder Kunde) auch fortlaufend vom Evangelisieren (euaggelízo: evangelisieren, das Evangelium verkündigen) die Rede ist, hebt hervor, dass größter Wert auf die Verkündigung des Evangeliums gelegt wird.

(1)      Wenn in den meisten Fällen der nicht näher spezifizierte Ausdruck „gute Botschaft“ verwendet wird (87 Belegstellen), muss davon ausgegangen werden, dass diese nicht näher bezeichnete „gute Botschaft“ alle Merkmale beinhaltet, die in den genauer definierten Ausdrücken herausgestellt werden. Die folgenden in Verbindung mit der „Botschaft“ verwendeten Attribute sollten Beachtung finden:

  • Wahrheit
  • das Wort Gottes
  • Frieden
  • Hoffnung
  • Freude
  • Glauben
  • heiliges Geheimnis

Diese Begriffe zeigen, dass es sich bei der „guten Botschaft“ um etwas außergewöhnlich „Gutes“ handelt. Sie entspricht der „Wahrheit“, da sie das „Wort Gottes“ ist. Sie vermittelt wünschenswerte Eigenschaften: Frieden, Hoffnung, Freude und Glauben. Außer der Hoffnung sind die übrigen drei Eigenschaften Bestandteile der „Frucht des Geistes“. Das zeigt an, dass die gute Botschaft die volle Unterstützung Gottes hat und er sie durch seinen heiligen Geist stützt. Ursprünglich war die gute Botschaft ein heiliges Geheimnis, dass inzwischen jedoch gelüftet ist.

(2)      Bei den näher definierten Ausdrücken fällt der Bezug zu Jesus Christus am meisten ins Gewicht (18 Belegstellen). In Verbindung mit Jesus Christus wird Folgendes herausgestellt:

  • Er ist das Bild Gottes.
  • Er ist der Sohn Gottes.
  • Er ist der Christus.
  • Er ist der Herr.
  • Seine Auferstehung.

Dadurch wird ein wesentliches Merkmal der guten Botschaft herausgestellt: die hervorragende Stellung Jesu Christi. Als „Bild Gottes“ und „Sohn Gottes“ hat er die höchste Stellung im Kosmos inne (selbstverständlich mit Ausnahme seines Vaters, den Schöpfer aller Dinge). Er ist der „Christus“ (Gottes Gesalbter) sowie der „Herr“ der Christenversammlung und „Herr der Herren und König der Könige“ (Off 17:14). Ohne ihn ist kein Verhältnis zu Gott möglich; ihn als unseren „Herrn“ anzuerkennen ist unabdinglich. Seine „Auferstehung“ ist eine Gewähr dafür, dass auch die übrigen Menschen zu einer Auferstehung gebracht werden. Dadurch, dass in den christlichen griechischen Schriften in Verbindung mit der guten Botschaft diese herausragende Stellung Jesu Christi herausgestellt wird, ist ersichtlich, dass bei der Verkündigung der „guten Botschaft“ diese Stellung Jesu Christi gewürdigt werden muss, indem sie explizit immer wieder erwähnt wird.

(3)      Die näher definierten Ausdrücke, die die gute Botschaft mit „Gott“ in Verbindung bringen, machen 10 Belegstellen aus. Außer der Tatsache, dass die gute Botschaft von „Gott“ stammt, wird herausgestellt, dass es sich um die Botschaft eines „glücklichen Gottes“ handelt; außerdem wird seine „unverdiente Güte“ betont. Die Tatsache, dass die gute Botschaft nur 10 mal mit „Gott“ in Verbindung gebracht wird, dagegen 18 mal mit seinem Sohn „Jesus Christus“, ist kein Hinweis dafür, dass Jesus wichtiger als Gott ist oder höher als er; nicht einmal Gleichheit mit Gott soll dadurch zum Ausdruck gebracht werden. Vielmehr soll dadurch, dass der Fokus auf den Sohn Gottes gerichtet wird, unterstrichen werden, dass durch das, was der Sohn Gottes vollbracht hatte, etwas außergewöhnliches, revolutionäres Neues von Gott ins Dasein gebracht wurde: durch den Christus wird Menschen erstmals die Gelegenheit eröffnet, in ein dauerhaft gutes Verhältnis zu Gott zu gelangen. Durch den Christus können von Geburt an für den Tod bestimmte Menschen gerettet werden. Durch seinen Tod hat er die Grundlage dafür gelegt, dass sogar bereits verstorbene Menschen durch eine Auferstehung vom Tod befreit werden können. Jehova Gott möchte, dass dieses „revolutionäre Neue“ zur Kenntnis genommen wird und will deshalb, dass sein Sohn auch entsprechend gewürdigt wird. Darüber ist Gott „glücklich“ und bietet allen Menschen gern seine „unverdiente Güte“ an. Dass die „gute Botschaft“ auch die „gute Botschaft Gottes“ genannt wird, unterstreicht allerdings, dass Verkündiger der guten Botschaft („Evangeliumsverkündiger“) gleichzeitig Zeugen Jesu Christi (Apg 1:8) und Zeugen Jehovas sein müssen. Selbst Jesus Christus legte Wert darauf, für seinen Vater Zeugnis abzulegen (1. Tim 6:13; Off 1:5; 3:14), den Namen seines Vaters zu „heiligen“ (Mat 6:9), „bekanntzumachen“ (Joh 17:6) und vor den Menschen zu verherrlichen (Joh 12:28; 14:13).

(4)      Der Ausdruck „gute Botschaft vom Königreich (Gottes)“ wird an 7 Belegstellen verwendet. An 4 Stellen davon wird erwähnt, dass Jesus die „gute Botschaft vom Königreich“ gepredigt hat. Zwei Stellen belegen das Verkündigen der guten Botschaft vom Königreich durch die Jünger damals. Die 7., wohl bekannteste Stelle, ist Matthäus 24:14, wo Jesus prophezeit, dass im „Abschluss des Systems der Dinge“ die ‚gute Botschaft vom Königreich auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden würde allen Nationen zu einem Zeugnis bevor das Ende kommt’. Bedeutet die Tatsache, dass die gute Botschaft vom „Königreich“ nur so selten ausdrücklich erwähnt wird, dass sie weniger Bedeutung hat? Die Anzahl der Erwähnungen allein kann diese Frage sicher nicht abschließend beantworten.

  • Es gilt zu beachten, dass an fast allen Stellen, bei denen überhaupt die Rede davon ist, dass Jesus die gute Botschaft verkündigte, das „Königreich Gottes“ erwähnt wird.
  • Beachtenswert ist ferner seine Ausdrucksweise in Lukas 4:43: „Er aber sagte zu ihnen: „Auch anderen Städten muß ich die gute Botschaft vom Königreich Gottes verkündigen, denn dazu bin ich ausgesandt worden.“ Daraus geht ganz klar hervor, dass die gute Botschaft vom Königreich Gottes für ihn der Dreh- und Angelpunkt war.
  • Das wird bestätigt durch folgende Zahlen: In den 4 Evangelienberichten erwähnt Jesus 49 mal das „Königreich Gottes“, 27 mal das „Königreich der Himmel“ und 20 mal das „Königreich“, insgesamt somit 96 mal. In dieser Zahl sind nicht die Fälle enthalten, in denen der Begriff „Königreich“ sich nicht auf Gottes Königreich bezieht, und auch nicht die Fälle, in denen der Begriff „Königreich“ in der Wendung die „gute Botschaft vom Königreich (Gottes)“ enthalten ist.
  • Die Tatsache, dass laut Jesus sich das Predigen zur Zeit des Abschlusses des Systems der Dinge auf die „gute Botschaft vom Königreich“ konzentrieren sollte, bestätigt, dass die Thematik ihm nach wie vor am Herzen liegt.

(5)      Auf die Fälle, in denen die „gute Botschaft“ eine jeweils individuelle Bedeutung hat (4 Belegstellen), soll hier nicht näher eingegangen werden.

Zusammenfassend kann also festgestellt werden, dass die in den christlichen griechischen Schriften erwähnte „gute Botschaft“ schwerpunktmäßig die gute Botschaft über Jesus Christus, den „Sohn Gottes“, der auch das „Bild Gottes“ ist, beinhaltet. Eng mit der Person Jesus Christus verbunden ist das „Königreich Gottes“, in dem er der von Gott vorgesehene König ist, der das „Königreich der Welt“ (Off 11:15) übernimmt. Die Tatsache, dass diese „gute Botschaft“ stark auf Jesus Christus fokussiert ist, bedeutet nicht, dass sein Vater (der Urheber aller Dinge) ungebührlich zurückgestellt wird. Vielmehr ist es der ausdrückliche Wille seines Vaters, dass Jesus Christus diese zentrale Rolle einnimmt und durch die Verkündigung der „guten Botschaft“ die Menschen über diese überragende Rolle Jesu Christi in Kenntnis gesetzt werden. Die Tatsache, dass es Jehovas Wille ist, Jesus diese Stellung einnehmen zu lassen (Php 2:9-11; Kol 1:19), dass Jesus großen Wert auf die Heiligung des Namens seines Vaters legte (Mat 6:9) und dass das Evangelium auch „die gute Botschaft Gottes“ genannt wird (10 mal; siehe oben), zeigt: die Verkündigung und die Verherrlichung des Namens Jehovas ist wesentlicher Bestandteil des „Evangeliums“. Da das Königreich Gottes im Vorsatz Jehovas unter der Leitung Jesu Christi eine Schlüsselfunktionen übernimmt (Daniel 2:44; Mat 6:10; 13:41-43; 25:34, 46; Luk 1:33), ist leicht nachvollziehbar, dass Jehova vor dem Ende dieses Systems der Dinge die weltweite Verkündigung der „guten Botschaft vom Königreich“ – zusammen mit der „guten Botschaft“ über den Christus und über seinen Namen –  vorgesehen hat. Auf diese Weise wird allen Menschen angeboten, auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi mit Gott versöhnt zu werden (2.Kor 5:20) und so in den Genuss der unverdienten Güte Gottes zu kommen. Das Evangelium über Jesus Christus, den heiligen Namen Jehovas und das Königreich Gottes sind somit untrennbar miteinander verflochten und ausdrücklicher Gegenstand des Evangelisierens im „Abschluss des Systems der Dinge“. Einen dieser wesentlichen Teile wegzulassen (den Inhalt der guten Botschaft über Jesus Christus, über Jehovas heiligen Namen und über das Königreich Gottes oder die Tatsache, dass die vollständige gute Botschaft verkündigt werden muss), hätte zur Folge, dass dem ausdrücklichen Willen Gottes zuwider gehandelt wird.

V.      Nachweis der Stellen, an denen der Ausdruck „gute Botschaft“ verwendet wird

Im Nachgang sind alle Bibelverse – sortiert nach ihrem Erscheinen im Bibeltext – aufgeführt, in denen der Ausdruck „gute Botschaft“ erscheint. Die in den vorstehenden Auflistungen ausgewiesenen Wortkombinationen werden in roter fetter Schrift hervorgehoben. In Blau werden Begriffe wie „verkündigen“ oder „predigen“ hervorgehoben, wenn sie sich auf die „gute Botschaft“ beziehen. Die Farbe Magenta wird verwendet, wenn die Ausdrücke in Verbindung mit einem Auftrag stehen.

Matthäus

Matthäus 4:23
Dann ging er in ganz Galilạ̈a umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte die gute Botschaft vom Königreich und heilte jede Art von Leiden und jede Art von Gebrechen unter dem Volk.

Matthäus 9:35-38
Und Jesus begab sich auf eine Reise durch alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen und predigte die gute Botschaft vom Königreich und heilte jede Art Krankheit und jede Art Gebrechen. 36 Als er die Volksmengen sah, empfand er Mitleid mit ihnen, weil sie zerschunden waren und umhergestoßen [wurden] wie Schafe, die keinen Hirten haben. 37 Dann sprach er zu seinen Jüngern: „Ja, die Ernte ist groß, aber der Arbeiter sind wenige. 38 Bittet daher den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seine Ernte aussende.“

Matthäus 11:5-6
Blinde sehen wieder, und Lahme gehen umher, Aussätzige werden gereinigt, und Taube hören, und Tote werden auferweckt, und Armen wird die gute Botschaft verkündigt; 6 und glücklich ist, wer nicht Anstoß an mir nimmt.“

Matthäus 24:14
Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

Matthäus 26:13
Wahrlich, ich sage euch: Wo immer diese gute Botschaft in der ganzen Welt gepredigt wird, wird auch das, was diese Frau tat, zur Erinnerung an sie erzählt werden.“

Markus

Markus 1:1
Anfang der guten Botschaft über Jesus Christus:

Markus 1:14-15
Nachdem nun Johạnnes in Haft genommen worden war, ging Jesus nach Galilạ̈a, predigte die gute Botschaft Gottes 15 und sprach: „Die bestimmte Zeit ist erfüllt, und das Königreich Gottes hat sich genaht. Bereut und glaubt an die gute Botschaft.“

Markus 8:35
Denn wer immer seine Seele retten will, wird sie verlieren; wer immer aber seine Seele um meinetwillen und um der guten Botschaft willen verliert, wird sie retten.

Markus 10:29
Jesus sprach: „Wahrlich, ich sage euch: Niemand hat Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Felder um meinetwillen und um der guten Botschaft willen verlassen,

Markus 13:9-10
Was euch betrifft, gebt acht auf euch selbst; man wird euch örtlichen Gerichten ausliefern, und ihr werdet in Synagogen geschlagen und um meinetwillen vor Statthalter und Könige gestellt werden, ihnen zu einem Zeugnis. 10 Auch muß unter allen Nationen zuerst die gute Botschaft gepredigt werden.

Markus 14:9
Wahrlich, ich sage euch: Wo immer die gute Botschaft in der ganzen Welt gepredigt wird, wird auch das, was diese Frau getan hat, zur Erinnerung an sie erzählt werden.“

Markus 16:15
Und er sprach zu ihnen: „Geht in die ganze Welt, und predigt der ganzen Schöpfung die gute Botschaft.  (Langer Schluss)

Lukas

Lukas 1:19
Der Engel antwortete und sprach zu ihm: „Ich bin Gạbriel, der nahe vor Gott steht, und ich wurde ausgesandt, um mit dir zu reden und dir die gute Botschaft dieser Dinge zu verkünden.

Lukas 2:10-11
Der Engel aber sprach zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine gute Botschaft großer Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden wird, 11 denn euch ist heute in Davids Stadt ein Retter geboren worden, welcher Christus, [der] Herr, ist.

Lukas 3:18
Daher gab er auch viele andere Ermahnungen und fuhr fort, dem Volk gute Botschaft zu verkünden. (Johannes der Täufer)

Lukas 4:18-19
„Jehovas Geist ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, um den Armen gute Botschaft zu verkünden, er hat mich ausgesandt, um den Gefangenen Freilassung zu predigen und den Blinden Wiederherstellung des Augenlichts, um die Zerschlagenen als Freigelassene wegzusenden, 19 um Jehovas annehmbares Jahr zu predigen.“

Lukas 4:43
Er aber sagte zu ihnen: „Auch anderen Städten muß ich die gute Botschaft vom Königreich Gottes verkündigen, denn dazu bin ich ausgesandt worden.“

Lukas 7:22-23
Daher gab er den [beiden] zur Antwort: „Geht hin, berichtet Johạnnes, was ihr gesehen und gehört habt: Blinde erhalten das Augenlicht, Lahme gehen umher, Aussätzige werden gereinigt, und Taube hören, Tote werden auferweckt, Armen wird die gute Botschaft erzählt. 23 Und glücklich ist, wer nicht Anstoß an mir nimmt.“

Lukas 8:18
Kurz danach begann er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf zu ziehen, wobei er predigte und die gute Botschaft vom Königreich Gottes verkündigte. Und die Zwölf waren mit ihm

Lukas 9:1-6 9
Dann rief er die Zwölf zusammen und gab ihnen Macht und Gewalt über alle Dämọnen und zum Heilen von Krankheiten. 2 Und er sandte sie aus, das Königreich Gottes zu predigen und zu heilen, 3 und er sprach zu ihnen: „Nehmt nichts mit auf den Weg, weder einen Stab noch eine Speisetasche, noch Brot, noch Silbergeld; habt auch nicht zwei untere Kleider. 4 Doch wo immer ihr in ein Haus eintretet, dort bleibt, und von dort geht aus. 5 Und wo immer man euch nicht aufnimmt, da schüttelt den Staub von euren Füßen, wenn ihr aus jener Stadt hinausgeht, zum Zeugnis gegen sie.“ 6 Darauf zogen sie aus und gingen durch das Gebiet von Dorf zu Dorf, und überall verkündigten sie die gute Botschaft und vollbrachten Heilungen.

Lukas 16:16-17
Das GESETZ und die PROPHETEN waren bis zu Johạnnes. Von da an wird das Königreich Gottes als gute Botschaft verkündigt, und Menschen von jeder Art drängen vorwärts, ihm entgegen. 17 Es ist tatsächlich leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein Teilchen eines Buchstabens des GESETZES unerfüllt bleibe.

Lukas 20:1
An einem der Tage, während er das Volk im Tempel lehrte und die gute Botschaft verkündigte, traten die Oberpriester und die Schriftgelehrten mit den älteren Männern herzu,

Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 5:42
Und jeden Tag fuhren sie im Tempel und von Haus zu Haus ununterbrochen fort, zu lehren und die gute Botschaft über den Christus, Jesus, zu verkündigen.

Apostelgeschichte 8:4-5
Diejenigen indes, die zerstreut worden waren, gingen durch das Land und verkündigten die gute Botschaft des Wortes. 5 Philịppus seinerseits ging in die Stadt Samạria hinab und begann ihnen den Christus zu predigen.

Apostelgeschichte 8:12
Als sie aber Philịppus glaubten, der die gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Namen Jesu Christi verkündigte, ließen sie sich taufen, sowohl Männer als auch Frauen.

Apostelgeschichte 8:25
Als sie nun das Zeugnis gründlich abgelegt und das Wort Jehovas geredet hatten, kehrten sie nach Jerusalem zurück, und sie verkündeten dann die gute Botschaft vielen Dörfern der Samarịter.

Apostelgeschichte 8:34-35
Als Antwort sagte der Eunuch zu Philịppus: „Ich bitte dich: Von wem sagt dies der Prophet? Von sich selbst oder von einem anderen?“ 35 Philịppus öffnete seinen Mund, und mit diesem Schriftwort anfangend, verkündigte er ihm die gute Botschaft über Jesus.

Apostelgeschichte 8:40
Es fand sich aber, daß Philịppus in Ạschdod war, und er zog durch das Gebiet und verkündigte allen Städten weiterhin die gute Botschaft, bis er nach Cäsarẹa kam.

Apostelgeschichte 10:34-36
Darauf tat Petrus den Mund auf und sprach: „Bestimmt merke ich, daß Gott nicht parteiisch ist, 35 sondern daß für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist. 36 Er hat den Söhnen Israels das Wort gesandt, um ihnen die gute Botschaft des Friedens durch Jesus Christus zu verkündigen: Dieser ist der Herr von allen [anderen].

Apostelgeschichte 11:20-21
Doch gab es unter ihnen einige Männer aus Zypern und Kyrẹne, die nach Antiọchia kamen und zu den griechisch sprechenden Leuten zu reden begannen, indem sie die gute Botschaft vom Herrn Jesus verkündigten. 21 Überdies war die Hand Jehovas mit ihnen, und eine große Zahl, die gläubig wurde, wandte sich dem Herrn zu.

Apostelgeschichte 13:16, 32-33
Da stand Paulus auf, winkte mit der Hand und sprach: „Männer, Israeliten und ihr [anderen], die ihr Gott fürchtet, hört! … 32 Und so verkünden wir euch die gute Botschaft von der Verheißung, die an die Vorväter erging, 33 welche Gott uns, ihren Kindern, gänzlich dadurch erfüllt hat, daß er Jesus auferstehen ließ, wie es auch im zweiten Psalm geschrieben steht: ‚Du bist mein Sohn, heute bin ich dein Vater geworden.‘

Apostelgeschichte 14:5-7
Als nun sowohl von seiten der Leute aus den Nationen als auch von den Juden samt deren Vorstehern ein heftiger Versuch unternommen wurde, sie schmählich zu behandeln und sie mit Steinen zu bewerfen, 6 flohen sie, als sie davon unterrichtet wurden, in die Städte Lykaọniens, Lỵstra und Dẹrbe, und die Umgegend; 7 und dort verkündigten sie weiter die gute Botschaft.

Apostelgeschichte 14:15
und sagten: „Männer, warum tut ihr das? Auch wir sind Menschen und haben die gleichen Gebrechen wie ihr und verkündigen euch die gute Botschaft, damit ihr euch von diesen nichtigen Dingen abwendet zu dem lebendigen Gott hin, der den Himmel und die Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat.

Apostelgeschichte 14:21-22
Und nachdem sie die gute Botschaft jener Stadt verkündet und ziemlich viele zu Jüngern gemacht hatten, kehrten sie nach Lỵstra und nach Ikọnion und nach Antiọchia zurück, 22 stärkten die Seelen der Jünger, indem sie sie ermunterten, im Glauben zu bleiben, und [sagten]: „Wir müssen durch viele Drangsale in das Königreich Gottes eingehen.“

Apostelgeschichte 15:7
Nachdem man nun viel disputiert hatte, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: „Männer, Brüder, ihr wißt wohl, daß Gott von frühen Tagen an die Wahl unter euch getroffen hat, daß durch meinen Mund Leute aus den Nationen das Wort der guten Botschaft hören und glauben sollten;

Apostelgeschichte 15:35
Paulus und Bạrnabas indes verweilten eine Zeitlang in Antiọchia und lehrten und verkündigten mit noch vielen anderen die gute Botschaft vom Wort Jehovas.

Apostelgeschichte 16:9-10
Und während der Nacht hatte Paulus eine Vision: Ein gewisser mazedọnischer Mann stand da und bat ihn inständig und sprach: „Komm herüber nach Mazedọnien, und hilf uns!“ 10 Sobald er nun die Vision gehabt hatte, suchten wir nach Mazedọnien zu gelangen, da wir folgerten, daß Gott uns gerufen habe, um ihnen die gute Botschaft zu verkündigen.

Apostelgeschichte 17:18
Aber sowohl gewisse von den epikurẹischen wie auch von den stọischen Philosophen ließen sich auf einen Wortwechsel mit ihm ein, und einige sagten: „Was will dieser Schwätzer denn sagen?“ Andere: „Er scheint ein Verkündiger ausländischer Gottheiten zu sein.“ Das war, weil er die gute Botschaft von Jesus und der Auferstehung verkündigte.

Apostelgeschichte 20:24
Dessenungeachtet schätze ich meine Seele nicht als teuer ein für mich, wenn ich nur meinen Lauf vollenden kann und den Dienst, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe, [nämlich] gründlich Zeugnis abzulegen für die gute Botschaft von der unverdienten Güte Gottes.

Römer

Römer 1:1-4
Paulus, ein Sklave Jesu Christi und zu einem Apostel berufen, abgesondert für Gottes gute Botschaft, 2 die er zuvor durch seine Propheten in den heiligen Schriften verhieß, 3 in bezug auf seinen Sohn, der dem Fleische nach aus dem Samen Davids hervorging, 4 der aber mit Macht zum Sohn Gottes erklärt wurde nach dem Geist der Heiligkeit durch [die] Auferstehung von den Toten — ja, Jesus Christus, unser Herr,

Römer 1:9-10
Denn Gott, dem ich mit meinem Geist in Verbindung mit der guten Botschaft über seinen Sohn heiligen Dienst darbringe, ist mein Zeuge davon, wie ich euch unaufhörlich in meinen Gebeten stets erwähne, 10 indem ich bitte, daß es mir, wenn es überhaupt möglich ist, durch Gottes Willen jetzt endlich gelinge, zu euch zu kommen.

Römer 1:14-17
Sowohl Griechen als auch Barbaren, sowohl Weisen als Unverständigen bin ich ein Schuldner; 15 daher bin ich, was an mir liegt, voller Eifer, die gute Botschaft auch euch dort in Rom zu verkündigen. 16 Denn ich schäme mich der guten Botschaft nicht; sie ist tatsächlich Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der Glauben hat, für den Juden zuerst und auch für den Griechen; 17 denn in ihr wird Gottes Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens und zum Glauben geoffenbart, so wie geschrieben steht: „Der Gerechte aber — durch Glauben wird er leben.“

Römer 2:15-16
Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. 16 Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.

Römer 10:13-21
Denn „jeder, der den Namen Jehovas [griechisch: kyrios] anruft, wird gerettet werden“. 14 Doch wie werden sie den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören, ohne daß jemand predigt? 15 Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? So wie geschrieben steht: „Wie lieblich sind die Füße derer, die gute Botschaft guter Dinge verkünden!“ 16 Dennoch haben sie nicht alle der guten Botschaft gehorcht. Denn Jesaja sagt: „Jehova, wer hat dem von uns Gehörten geglaubt?“ 17 Somit folgt der Glaube auf das Gehörte. Das Gehörte aber kommt durch das Wort über Christus. 18 Dennoch frage ich: Haben sie etwa nicht gehört? Nun, in der Tat, „ihr Schall ist zur ganzen Erde ausgegangen und ihre Reden bis zu den äußersten [Enden] der bewohnten Erde“. 19 Dennoch frage ich: Hat Israel es etwa nicht erkannt? Zuerst sagt Moses: „Ich will euch zur Eifersucht reizen durch das, was keine Nation ist; ich will euch zu heftigem Zorn reizen durch eine unverständige Nation.“ 20 Jesaja aber erkühnt sich und sagt: „Ich wurde von denen gefunden, die mich nicht suchten; ich wurde denen offenbar, die nicht nach mir fragten.“ 21 In bezug auf Israel dagegen sagt er: „Den ganzen Tag habe ich meine Hände nach einem Volk ausgebreitet, das ungehorsam ist und widerspricht.“

Römer 11:26-28
und auf diese Weise wird ganz Israel gerettet werden, so wie geschrieben steht: „Der Befreier wird aus Zion kommen und gottlose Handlungen von Jakob abwenden. 27 Und dies ist meinerseits der Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehme.“ 28 Allerdings sind sie hinsichtlich der guten Botschaft Feinde um euretwillen, doch hinsichtlich [Gottes] Auserwählung sind sie Geliebte um ihrer Vorväter willen.

Römer 15:15-16
Indes schreibe ich euch über einige Punkte um so offener, gleichsam um euch wieder daran zu erinnern, wegen der mir von Gott verliehenen unverdienten Güte, 16 damit ich ein öffentlicher Diener Christi Jesu für die Nationen sei und mich an dem heiligen Werk der guten Botschaft Gottes beteilige, so daß die Opfergabe, nämlich diese Nationen, sich als annehmbar erweise, da sie mit heiligem Geist geheiligt ist.

Römer 15:17-21
Daher habe ich Ursache, in Christus Jesus zu frohlocken, wenn es sich um Dinge handelt, die Gott betreffen. 18 Denn ich will nicht wagen, etwas zu sagen, wenn es nicht [etwas] von dem ist, was Christus durch mich für die Nationen gewirkt hat, um sie durch [mein] Wort und [meine] Tat zum Gehorsam zu führen, 19 mit der Kraft von Zeichen und Wundern, mit der Kraft [des] heiligen Geistes, so daß ich von Jerusalem aus und in einem Kreis bis nach Illỵrien hin die gute Botschaft über den Christus gründlich gepredigt habe. 20 Auf diese Weise habe ich mir wirklich das Ziel gesetzt, die gute Botschaft nicht dort zu verkündigen, wo der Name Christi bereits genannt worden war, damit ich nicht auf der Grundlage eines anderen Menschen baue, 21 sondern so wie geschrieben steht: „Diejenigen, an die keine Ankündigung ihn betreffend ergangen ist, werden sehen, und die, die nicht gehört haben, werden verstehen.“

Römer 16:25-27
Ihm nun, der euch zu befestigen vermag in Übereinstimmung mit der guten Botschaft, die ich verkündige, und der Predigt von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des heiligen Geheimnisses, das langwährende Zeiten hindurch verschwiegen gehalten worden ist, 26 jetzt aber offenbar gemacht und durch die prophetischen Schriften gemäß dem Befehl des ewigen Gottes zur Förderung des Glaubensgehorsams unter allen Nationen bekanntgemacht worden ist: 27 Gott, dem allein Weisen, sei die Herrlichkeit durch Jesus Christus immerdar. Amen.

1. Korinther

1. Korinther 1:17
Denn Christus hat mich nicht ausgesandt, zu taufen, sondern um die gute Botschaft zu verkündigen, nicht mit Redeweisheit, damit der Marterpfahl des Christus nicht nutzlos gemacht werde.

1. Korinther 4:15-17
Denn obwohl ihr zehntausend Erzieher in Christus haben mögt, [habt ihr] bestimmt nicht viele Väter; denn in Christus Jesus bin ich durch die gute Botschaft euer Vater geworden. 16 Ich bitte euch daher inständig: Werdet meine Nachahmer. 17 Deswegen sende ich Timọtheus zu euch, da er mein geliebtes und treues Kind im Herrn ist; und er wird euch an meine Methoden in Verbindung mit Christus Jesus erinnern, so wie ich überall in jeder Versammlung lehre.

1. Korinther 9:11-14
Wenn wir euch geistige Dinge gesät haben, ist es da etwas Großes, wenn wir von euch Dinge für das Fleisch ernten werden? 12 Wenn andere an dieser Befugnis über euch teilhaftig sind, sind nicht wir es viel mehr? Dessenungeachtet haben wir von dieser Befugnis keinen Gebrauch gemacht, sondern wir ertragen alles, um der guten Botschaft über den Christus kein Hindernis zu bereiten. 13 Wißt ihr nicht, daß die Männer, die heilige Pflichten erfüllen, die Dinge aus dem Tempel essen und die, die beständig am Altar Dienst verrichten, mit dem Altar einen Anteil für sich haben? 14 Ebenso hat der Herr auch angeordnet, daß diejenigen, die die gute Botschaft verkündigen, mittels der guten Botschaft leben sollen.

1. Korinther 9:16-18
Wenn ich nun die gute Botschaft verkündige, ist das kein Grund für mich zum Rühmen, denn eine Notwendigkeit ist mir auferlegt. Tatsächlich, wehe mir, wenn ich die gute Botschaft nicht verkündigte! 17 Wenn ich dies freiwillig tue, habe ich einen Lohn; doch wenn ich es gegen meinen Willen tue, bin ich trotzdem mit einem Verwalteramt betraut. 18 Worin besteht denn mein Lohn? [Darin,] daß ich, während ich die gute Botschaft verkündige, die gute Botschaft unentgeltlich darbiete, damit ich meine Befugnis in bezug auf die gute Botschaft nicht mißbrauche.

1. Korinther 9:22-23
Den Schwachen bin ich ein Schwacher geworden, damit ich die Schwachen gewinne. Ich bin Menschen von allen Arten alles geworden, damit ich auf jeden Fall einige rette. 23 Alles aber tue ich um der guten Botschaft willen, damit ich mit [anderen] Teilhaber an ihr werde.

1. Korinther 15:1-4 15
Nun mache ich euch, Brüder, die gute Botschaft bekannt, die ich euch verkündigt habe, die ihr auch empfangen habt, in der ihr auch steht, 2 durch die ihr auch gerettet werdet mit dem Wort, wodurch ich euch die gute Botschaft verkündigt habe, sofern ihr daran festhaltet, es sei denn, ihr wäret wirklich ohne Zweck gläubig geworden. 3 Denn ich habe euch als etwas von den ersten Dingen das übermittelt, was ich auch empfangen habe, [nämlich] daß Christus gemäß den Schriften für unsere Sünden starb 4 und daß er begraben wurde, ja daß er gemäß den Schriften am dritten Tag auferweckt worden ist

2. Korinther

2. Korinther 2:12-13
Als ich nun in Trọas angekommen war, um die gute Botschaft über den Christus zu verkündigen, und mir eine Tür im Herrn geöffnet wurde, 13 fand ich in meinem Geist keine Erleichterung, weil ich Titus, meinen Bruder, nicht fand, sondern ich sagte ihnen Lebewohl und reiste nach Mazedọnien ab.

2. Korinther 4:3-6
Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

2. Korinther 8:18
Wir senden aber den Bruder mit ihm, dessen Lob sich in Verbindung mit der guten Botschaft durch alle Versammlungen verbreitet hat.

2. Korinther 9:13-14
Durch den Beweis, den dieser Dienst liefert, verherrlichen sie Gott, weil ihr euch der guten Botschaft über den Christus unterwerft, wie ihr dies öffentlich bekennt, und weil ihr in eurem Beitrag für sie und für alle freigebig seid; 14 und mit Flehen für euch sehnen sie sich nach euch wegen der alles übertreffenden unverdienten Güte Gottes euch gegenüber.

2. Korinther 10:13-16
Wir für unseren Teil wollen uns nicht außerhalb der uns gesetzten Grenzen rühmen, sondern der Grenze des Gebietes entsprechend, das uns Gott nach Maß zugeteilt hat, indem es sogar bis zu euch hin reiche. 14 Tatsächlich strecken wir uns nicht zu weit aus, als reichten wir nicht bis zu euch hin, denn wir waren die ersten, die im Verkünden der guten Botschaft über den Christus sogar bis zu euch hin kamen. 15 Nein, wir rühmen uns nicht außerhalb der uns gesetzten Grenzen der mühevollen Arbeit eines anderen, sondern wir hegen die Hoffnung, daß wir, während euer Glaube zunimmt, in eurer Mitte mit Bezug auf unser Gebiet groß gemacht werden. Dann werden wir noch überströmender sein, 16 um die gute Botschaft den Ländern zu verkünden, die jenseits von euch liegen, um uns nicht des Gebietes eines anderen zu rühmen, wo die Dinge schon vorbereitet sind.

2. Korinther 11:4
Denn so, wie es ist: Wenn jemand kommt und einen anderen Jesus predigt als den, den wir gepredigt haben, oder wenn ihr einen anderen Geist empfangt als den, den ihr empfangen habt, oder eine andere gute Botschaft als die, die ihr angenommen habt, so fällt es euch leicht [, ihn] zu ertragen.

2. Korinther 11:7
Oder habe ich eine Sünde begangen, indem ich mich selbst erniedrigte, damit ihr erhöht würdet, weil ich euch kostenlos [und] gern die gute Botschaft Gottes verkündet habe?

Galater

Galater 1:6-12
Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht. 10 Versuche ich jetzt tatsächlich, Menschen zu überreden oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, wäre ich nicht Christi Sklave. 11 Denn ich bringe euch zur Kenntnis, Brüder, daß die gute Botschaft, die von mir als gute Botschaft verkündigt worden ist, kein Menschenwerk ist; 12 denn ich habe sie weder von einem Menschen empfangen, noch bin ich [darüber], außer durch Offenbarung Jesu Christi, belehrt worden.

Galater 1:15-16
Als aber Gott, der mich vom Schoß meiner Mutter an absonderte und [mich] durch seine unverdiente Güte berief, es für gut erachtete, 16 seinen Sohn in Verbindung mit mir zu offenbaren, damit ich den Nationen die gute Botschaft über ihn verkündige, ging ich nicht sogleich mit Fleisch und Blut zu Rate.

Galater 1:21-24
Danach begab ich mich in die Gegenden von Syrien und von Zilịzien. 22 Ich war aber den Versammlungen von Judạ̈a, die in Gemeinschaft mit Christus waren, von Angesicht unbekannt; 23 sie hatten nur [sagen] hören: „Der, der uns früher verfolgte, verkündigt jetzt die gute Botschaft von dem Glauben, den er früher verwüstete.“ 24 Da begannen sie, Gott meinetwegen zu verherrlichen.

Galater 2:1-5
Dann, nach vierzehn Jahren, ging ich wieder nach Jerusalem hinauf mit Bạrnabas und nahm auch Titus mit. 2 Ich begab mich aber zufolge einer Offenbarung hinauf. Und ich legte ihnen die gute Botschaft vor, die ich unter den Nationen predige, jedoch den hervorragenden Männern persönlich, damit ich nicht etwa vergeblich laufe oder gelaufen wäre. 3 Trotzdem wurde nicht einmal Titus, der bei mir war, genötigt, sich beschneiden zu lassen, obwohl er ein Grieche war. 4 Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

Galater 2:7-9
Sondern im Gegenteil, als sie sahen, daß ich mit der guten Botschaft für die Unbeschnittenen betraut war, so wie Petrus für die Beschnittenen [damit betraut war] — 8 denn der, welcher Petrus Kraft gab, wie sie für ein Apostelamt für die Beschnittenen notwendig ist, gab auch mir Kraft für die von den Nationen; 9 ja, als sie die unverdiente Güte kennenlernten, die mir verliehen worden war, gaben Jakobus und Kẹphas und Johạnnes, diejenigen, die Säulen zu sein schienen, mir und Bạrnabas die rechte Hand der Mitteilhaberschaft, damit wir zu den Nationen gehen sollten, sie aber zu den Beschnittenen.

Galater 2:14
Als ich aber sah, daß sie nicht den geraden Weg gemäß der Wahrheit der guten Botschaft wandelten, sagte ich vor ihnen allen zu Kẹphas: „Wenn du, obwohl du ein Jude bist, so lebst wie die Nationen und nicht wie Juden, wie kommt es, daß du Leute von den Nationen nötigst, gemäß jüdischem Brauch zu leben?“

Galater 3:7-9
Sicherlich erkennt ihr, daß die, die am Glauben festhalten, die Söhne Abrahams sind. 8 Nun hat die Schrift, in Voraussicht, daß Gott Leute von den Nationen zufolge des Glaubens gerechtsprechen würde, die gute Botschaft im voraus dem Abraham verkündet, nämlich: „Durch dich werden alle Nationen gesegnet werden.“ 9 Somit werden die, die am Glauben festhalten, zusammen mit dem glaubenstreuen Abraham gesegnet.

Galater 4:13
Ihr wißt aber, daß ich euch das erste Mal die gute Botschaft zufolge einer Krankheit meines Fleisches verkündigte.

Epheser

Epheser 1:13-14
Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

Epheser 2:15-18
Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende GESETZ der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu e i n e m neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und damit er durch den Marterpfahl beide Völker in e i n e m Leib mit Gott völlig versöhne, weil er die Feindschaft durch sich selbst getötet hatte. 17 Und er kam und verkündete die gute Botschaft des Friedens euch, den Fernen, und Frieden den Nahen, 18 denn durch ihn haben wir, beide Völker, durch e i n e n Geist den Zutritt zum Vater.

Epheser 3:1-13
Deswegen ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu, für euch, die Leute von den Nationen — 2 wenn ihr wirklich von der Verwaltung der unverdienten Güte Gottes gehört habt, die mir im Hinblick auf euch gegeben worden ist, 3 daß mir durch eine Offenbarung das heilige Geheimnis bekanntgegeben wurde, so wie ich zuvor in Kürze schrieb. 4 Im Hinblick darauf könnt ihr, wenn ihr dies lest, das Verständnis erkennen, das ich von dem heiligen Geheimnis des Christus habe. 5 In anderen Generationen wurde dieses [Geheimnis] den Söhnen der Menschen nicht so bekanntgemacht, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten durch [den] Geist geoffenbart worden ist, 6 nämlich daß Leute von den Nationen Miterben sein sollten und Miteinverleibte sowie Mitgenossen der Verheißung mit uns in Gemeinschaft mit Christus Jesus durch die gute Botschaft. 7 Ich bin ein Diener derselben geworden gemäß der freien Gabe der unverdienten Güte Gottes, die mir nach der Weise gegeben wurde, wie seine Kraft wirksam ist. 8 Mir, einem Menschen, der geringer ist als der geringste aller Heiligen, ist diese unverdiente Güte verliehen worden, den Nationen die gute Botschaft über den unergründlichen Reichtum des Christus zu verkündigen 9 und die Menschen sehen zu lassen, wie das heilige Geheimnis verwaltet wird, das von der unabsehbaren Vergangenheit her in Gott, der alle Dinge erschaffen hat, verborgen gewesen ist. 10 [Das geschah,] damit jetzt den Regierungen und den Gewalten in den himmlischen Örtern die überaus mannigfaltige Weisheit Gottes durch die Versammlung bekanntgemacht werde, 11 gemäß dem ewigen Vorsatz, den er in Verbindung mit dem Christus, mit Jesus, unserem Herrn, gefaßt hat, 12 durch den wir diesen Freimut der Rede und Zutritt haben mit Zuversicht durch unseren Glauben an ihn. 13 Deshalb bitte ich euch, wegen dieser meiner Drangsale um euretwillen nicht nachzulassen, denn diese bedeuten für euch Herrlichkeit.

Epheser 6:14-15
Steht daher fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit 15 und eure Füße beschuht mit der Ausrüstung der guten Botschaft des Friedens.

Epheser 6:18-20
während ihr fortfahrt, mit jeder Art von Gebet und Flehen bei jeder Gelegenheit im Geist zu beten. Und hierzu bleibt wach mit aller Beharrlichkeit und mit Flehen für alle Heiligen, 19 auch für mich, daß mir beim Auftun meines Mundes die Fähigkeit zu reden gegeben werde, um mit Freimut der Rede das heilige Geheimnis der guten Botschaft bekanntzumachen, 20 für die ich als ein Gesandter in Ketten diene, damit ich in Verbindung damit freimütig rede, wie ich zu reden verpflichtet bin.

Philipper

Philipper 1:3-5
Ich danke meinem Gott allezeit bei jeder Erinnerung an euch, 4 in all meinem Flehen für euch alle, wobei ich mein Flehen mit Freuden darbringe, 5 wegen des Beitrages zur guten Botschaft, den ihr vom ersten Tag an bis zu diesem Augenblick geleistet habt.

Philipper 1:7
Es ist durchaus recht für mich, dies von euch allen zu denken, weil ich euch im Herzen habe, da ihr alle mit mir Teilhaber seid an der unverdienten Güte, sowohl in meinen Fesseln als auch in der Verteidigung und gesetzlichen Befestigung der guten Botschaft.

Philipper 1:12-14
Nun möchte ich euch wissen lassen, Brüder, daß meine Angelegenheiten eher zur Förderung der guten Botschaft ausgeschlagen sind als zu etwas anderem, 13 so daß meine Fesseln in Verbindung mit Christus unter der ganzen Prätorianergarde und bei allen übrigen öffentlich bekanntgeworden sind; 14 und die meisten der Brüder im Herrn, die zufolge meiner Fesseln Zuversicht gewonnen haben, bekunden um so mehr Mut, das Wort Gottes furchtlos zu reden.

Philipper 1:16
Die letzteren machen den Christus aus Liebe öffentlich bekannt, denn sie wissen, daß ich zur Verteidigung der guten Botschaft hierhergestellt bin;

Philipper 1:27
Nur betragt euch auf eine Weise, die der guten Botschaft über den Christus würdig ist, damit ich, ob ich komme und euch sehe oder abwesend bin, von den Dingen, die euch betreffen, höre, daß ihr feststeht in e i n e m Geist, mit e i n e r Seele Seite an Seite für den Glauben der guten Botschaft streitend,

Philipper 2:21-22
Denn alle anderen suchen ihre eigenen Interessen, nicht diejenigen Christi Jesu. 22 Doch ihr kennt seine Bewährung, daß er wie ein Kind mit dem Vater mit mir zur Förderung der guten Botschaft wie ein Sklave gedient hat.

Philipper 4:3
Ja, ich bitte auch dich, echter Jochgenosse, steh diesen [Frauen] weiterhin bei, die für die gute Botschaft Seite an Seite mit mir gestritten haben, zusammen mit Klemens und auch den übrigen meiner Mitarbeiter, deren Namen im Buch des Lebens stehen.

Philipper 4:15
In der Tat, ihr Philịpper wißt auch, daß im Anfang der Verkündigung der guten Botschaft, als ich von Mazedọnien abreiste, keine Versammlung mit mir in der Sache des Gebens und Empfangens teilnahm, außer ihr allein;

Kolosser

Kolosser 1:3-8
Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, allezeit, wenn wir für euch beten, 4 da wir von eurem Glauben in Verbindung mit Christus Jesus gehört haben und der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt, 5 wegen der Hoffnung, die für euch in den Himmeln aufbehalten ist. Von dieser [Hoffnung] habt ihr zuvor durch die Verkündigung der Wahrheit von dieser guten Botschaft gehört, 6 die sich euch dargeboten hat, gleichwie sie in der ganzen Welt Frucht trägt und zunimmt, so wie auch unter euch, seit dem Tag, an dem ihr gehört und die unverdiente Güte Gottes in Wahrheit genau kennengelernt habt. 7 Das ist es, was ihr von Ẹpaphras, unserem geliebten Mitsklaven, gelernt habt, der ein treuer Diener des Christus zu unseren Gunsten ist, 8 der uns auch eure Liebe in geistiger Hinsicht enthüllt hat.

Kolosser 1:21-23
Ja euch, die ihr einst entfremdet und Feinde wart, weil euer Sinn auf die Werke gerichtet war, die böse waren, 22 hat er jetzt wieder versöhnt mittels seines Fleischesleibes durch [seinen] Tod, um euch heilig und makellos und frei von Anklage vor ihm darzustellen, 23 vorausgesetzt natürlich, daß ihr im Glauben verbleibt, fest gegründet und standhaft, und nicht abgetrieben werdet von der Hoffnung dieser guten Botschaft, die ihr gehört habt und die in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist, gepredigt worden ist. Ich, Paulus, bin ein Diener dieser [guten Botschaft] geworden.

1. Thessalonicher

1. Thessalonicher 1:2-7
Wir danken Gott allezeit, wenn wir euch alle in unseren Gebeten erwähnen, 3 denn wir erinnern uns unablässig eures Glaubenswerkes und [eurer] liebevollen anstrengenden Arbeit und [eures] Ausharrens als Folge [eurer] Hoffnung, [die ihr] auf unseren Herrn Jesus Christus vor unserem Gott und Vater [setzt]. 4 Denn wir wissen, von Gott geliebte Brüder, daß er euch auserwählt hat, 5 denn die gute Botschaft, die wir predigen, erging nicht allein mit Worten an euch, sondern auch mit Kraft und mit heiligem Geist und starker Überzeugung, wie ihr ja wißt, was für Menschen wir um euretwillen für euch wurden; 6 und ihr seid unsere und des Herrn Nachahmer geworden, da ihr das Wort unter viel Drangsal mit [der] Freude des heiligen Geistes angenommen habt, 7 so daß ihr für alle Gläubigen in Mazedọnien und in Achạia ein Vorbild wurdet.

1. Thessalonicher 2:1-4
Allerdings wißt ihr selbst, Brüder, daß unser Besuch bei euch nicht ergebnislos gewesen ist, 2 sondern wie wir, nachdem wir zuerst gelitten hatten und in Philịppi (wie ihr wohl wißt) schmählich behandelt worden waren, den Freimut aufbrachten, mit Hilfe unseres Gottes mit viel Kampf die gute Botschaft Gottes zu euch zu reden. 3 Denn die Ermahnung, die wir geben, kommt nicht aus Irrtum oder aus Unreinheit oder mit Trug, 4 sondern so, wie wir von Gott als erprobt befunden worden sind, mit der guten Botschaft betraut zu werden, so reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft.

1. Thessalonicher 2:8, 9
Da wir also eine innige Zuneigung zu euch haben, hat es uns wohlgefallen, euch nicht nur an der guten Botschaft Gottes teilhaben zu lassen, sondern auch an unseren eigenen Seelen, weil ihr uns lieb geworden wart. 9 Gewiß erinnert ihr euch, Brüder, an unsere anstrengende Arbeit und Mühsal. Nacht und Tag arbeitend, um keinem von euch eine kostspielige Bürde zu sein, haben wir euch die gute Botschaft Gottes gepredigt.

1. Thessalonicher 3:1-2
Als wir es daher nicht länger ertragen konnten, hielten wir es für gut, in Athen allein gelassen zu werden; 2 und wir sandten Timọtheus, unseren Bruder und Gottes Diener in bezug auf die gute Botschaft über den Christus, um euch zu befestigen und euch im Interesse eures Glaubens zu trösten,

1. Thessalonicher 3:6
Timọtheus ist aber gerade jetzt von euch zu uns gekommen und hat uns die gute Botschaft über eure Treue und Liebe gebracht und [darüber,] daß ihr uns weiterhin stets in guter Erinnerung behaltet, indem ihr euch sehnt, uns zu sehen, ebenso wie auch wir euch wirklich [sehen möchten].

2. Thessalonicher

2. Thessalonicher 1:6-8
Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen.

2. Thessalonicher 2:13-14
Wir aber sind verpflichtet, Gott allezeit für euch, von Jehova geliebte Brüder, zu danken, weil Gott euch von Anfang an zur Rettung erwählte, indem er euch mit Geist und durch euren Glauben an die Wahrheit heiligte. 14 [Gerade] dazu hat er euch durch die gute Botschaft, die wir verkündigen, berufen, zu dem Zweck, die Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus zu erwerben.

1. Timotheus

1. Timotheus 1:8-11
Nun wissen wir, daß das GESETZ vortrefflich ist, vorausgesetzt, daß man es gesetzmäßig handhabt, 9 in der Erkenntnis der Tatsache, daß [das] Gesetz nicht für einen gerechten Menschen öffentlich bekanntgegeben ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für die, denen es an liebender Güte fehlt, und für Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Totschläger,   10 Hurer, Männer, die bei männlichen Personen liegen, Menschenräuber, Lügner, Falschschwörende und was sonst noch der gesunden Lehre entgegengesetzt ist, 11 gemäß der herrlichen guten Botschaft des glücklichen Gottes, mit der ich betraut worden bin.

2. Timotheus

2. Timotheus 1:8-11
Daher schäme dich des Zeugnisses über unseren Herrn nicht noch meiner, eines Gefangenen um seinetwillen, sondern nimm teil am Erleiden von Ungemach für die gute Botschaft gemäß der Kraft Gottes. 9 Er hat uns gerettet und uns mit einer heiligen Berufung berufen, nicht aufgrund unserer Werke, sondern aufgrund seines eigenen Vorsatzes und unverdienter Güte. Diese wurde uns in Verbindung mit Christus Jesus vor langwährenden Zeiten verliehen, 10 doch jetzt ist sie klar ersichtlich geworden durch das Offenbarwerden unseres Retters, Christus Jesus, der den Tod zunichte gemacht, aber Licht auf Leben und Unvergänglichkeit geworfen hat durch die gute Botschaft, 11 für die ich zum Prediger und Apostel und Lehrer ernannt worden bin.

2. Timotheus 2:8-9
Erinnere dich daran, daß Jesus Christus von den Toten auferweckt wurde und aus dem Samen Davids war, gemäß der guten Botschaft, die ich predige; 9 in Verbindung mit ihr erleide ich Ungemach bis zu Fesseln wie ein Übeltäter. Dessenungeachtet ist das Wort Gottes nicht gebunden.

Philemon

Philemon 13
Ich möchte ihn für mich zurückbehalten, damit er mir, der ich in Fesseln bin, die ich um der guten Botschaft willen trage, an deiner Stelle weiterhin diene.

Hebräer

Hebräer 4:2
Denn auch uns wurde die gute Botschaft gleicherweise wie auch ihnen verkündigt; aber das Wort, das gehört wurde, nützte ihnen nichts, weil sie nicht durch Glauben mit denen vereint waren, die hörten.

Hebräer 4:6-7
Da es also einigen verbleibt, in sie einzugehen, und die, denen die gute Botschaft zuerst verkündigt wurde, wegen des Ungehorsams nicht eingingen, 7 so bezeichnet er wiederum einen gewissen Tag, indem er nach so langer Zeit in Davids [Psalm] sagt: „Heute“, so wie es oben gesagt worden ist: „Heute, wenn ihr auf seine eigene Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht.“

1. Petrus

1. Petrus 1:12
Ihnen wurde es geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch mit den Dingen dienten, die euch nun durch diejenigen angekündigt worden sind, die euch die gute Botschaft mit [dem] vom Himmel her gesandten heiligen Geist verkündigt haben. Gerade in diese Dinge begehren Engel hineinzuschauen.

1. Petrus 1:24-25
Denn „alles Fleisch ist wie Gras, und all seine Herrlichkeit ist wie des Grases Blüte; das Gras verdorrt, und die Blume fällt ab, 25 aber das von Jehova Gesagte bleibt für immer“. Nun, das ist das „Gesagte“, was euch als gute Botschaft verkündigt worden ist.

1. Petrus 4:5-6
Diese Leute werden aber dem Rechenschaft ablegen, der bereit ist, die Lebenden und die Toten zu richten. 6 In der Tat, zu diesem Zweck wurde die gute Botschaft auch den Toten verkündigt, damit sie, was das Fleisch betrifft, vom Standpunkt der Menschen aus gerichtet würden, doch was den Geist betrifft, vom Standpunkt Gottes aus leben könnten.

1. Petrus 4:17-18
Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 18 „Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen?“

Offenbarung

Offenbarung 10:5-7
Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel, 6 und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und das, was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, 7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“

Offenbarung 14:6-7
Und ich sah einen anderen Engel in der Mitte des Himmels fliegen, und er hatte eine ewige gute Botschaft, um sie als frohe Nachricht denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen, sowie jeder Nation und [jedem] Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk, 7 indem er mit lauter Stimme sprach: „Fürchtet Gott, und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.